Königsberg,  Schöns Antwort vom 7. Februar gedruckt in: Aus den Papieren des Ministers und Burggrafen von Marienburg Theodor von Schön, Bd. 6, Berlin 1883, S. 180 ff.
 [Schließen]
den [...?]. Februar 1813.

Ich habe oft die Feder in der Hand gehabt, um an Sie zu schreiben,  Während der Landtag noch tagte, aber die Hauptsache erledigt war, vgl. ebd., Anm. 2.
 [Schließen]
seitdem Sie uns verlassen haben
, die Bewegungen, in denen ich gelebt, haben sie mir immer aus der Hand genommen; oft waren wir, vorzüglich Dohna und ich, wirklich trostlos über Ihre Abwesenheit, wir segeln wie ein Schiff auf stürmischem Meer, dem der beste Seemann fehlt, auf Gottes Willen kommt es an, ob wir im Hafen einlaufen oder scheitern werden.

Louis Dohna ist statt meiner nach Breslau gegangen,  „Der Herr Major Graf v. Lehndorff wird nach meinem Wunsche, als ein bekannter und geachteter Landstand Preußens, die Organisation des National-Cavallerie-Corps übernehmen und die näheren Festsetzungen zur Formation desselben öffentlich bekannt machen.“ Erlass des Generals von Yorck, Königsberg, 12. Februar 1813, in: Meyerinck, Hubert von, Das Königlich Preußische Garde-Husaren-Regiment und seine Abstammung von der Garde-Normal-Husaren-Escadron des leichten Garde-Cavallerie-Regiments und dem ostpreußischen National-Cavallerie-Regiment, Potsdam 1869, S. 20. Lehndorffs Vorschläge zur Festsetzung über die Formation des Preußischen National-Cavallerie-Regiments ebd., S. 22-25. - Vgl. auch Czygan, Paul, Das Preußische National-Cavallerie-Regiment. Königsberg und die Provinz 1813, Königsberg 1914.
 [Schließen]
weil General von Yorck mir die Organisation eines neuen, 1. Preußischen National-Kavallerie-Regimentes übertragen hat.
Der Himmel wolle mir Kraft verleihen, dieses Probestück unter den ungünstigen Auspicien zu bestehen. Es ist zu weitläufig, Ihnen über die Details dieser Angelegenheit zu sprechen, ich hoffe bald Sie zu sehen und manches mit Ihnen, durch Sie, und von Ihrem Rat und Tat begleitet, zu verhandeln.

Die Armee von Kutusow und der Kaiser haben die Weichsel verlassen und rücken an die Oder; unser Corps deckt den Russen Rücken und Flanke, und geht ihnen sogleich nach, den 19. soll unser Vortrab die Weichsel passieren, den 26. in Konitz sein, dann wird wahrscheinlich alles losbrechen. Yorck geht Mittwoch von hier ab, noch soll alles ein Geheimnis sein, also nur unter uns. - Wie schmerzhaft ist mir von neuem der Tod des guten Schulz, wie nützlich, wie unterstützend würde auch mir sein schöner Eifer, sein guter Kopf bei meinem Unternehmen sein bei dem Vertrauen, das er sich in Litauen erworben. Ich hoffe und rechne jetzt ganz auf Sie, und wenn ich etwas von den ersten Maßregeln meiner Unternehmung erwarte, so ist es von Litauen: wenig von Ost-Preußen, nichts von West-Preußen und weniger als nichts von Königsberg.

Gott erhalte Sie mir und dem Vaterlande! Lehndorff