Steinort p. Angerburg 13. März 1855

Ew. Hochwohlgeboren

haben vor einiger Zeit die Gefälligkeit gehabt, dem Herrn v. Below-Lugowen für mich die Zusage zu machen, sich gelegentlich in meinem Interesse mit Recherchen über meine Familie befassen zu wollen. Es tritt jetzt ein Fall ein, in welchem durch eine solche Recherche, die zwar nicht meine Lehndorffschen Vorfahren, sondern meine  Am 5. Dezember 1852 war das Nachlassverfahren eröffnet worden, vgl. LASA, StA L, Bestand 21950 FA Lehndorff, Nr. 131, Bl. 35 (Schreiben des Kreisjustizrats an Graf Lehndorff, Berlin, 27. März 1852). Testament und Erbteilung in: GStA PK, XX. HA, Rep. 54 Gutsarchiv Lehndorff-Steinort, Nr. 14. Hier auch Nr. 658: Legitimationssache der Amalie Caroline von Lehndorff, geb. Reichsgräfin von Schmettau, 1855-1857.
 [Schließen]
Schmettausche Verwandtschaft
betrifft, Ew. Hochwohlgeboren mir einen wesentlichen Dienst leisten könnten. Ich bin nämlich durch die Entlegenheit meiner Wohnsitze und durch mangelnde Information über die genannte Familie außer Stande zur Herbeischaffung der in ergebenst angebogenem  In der Akte, Bl. 55-57v
 [Schließen]
Schreiben des Kreisjustizrats Herrn Strach sub 1, 2 und 4 benannten fünf Absätze
erfolgreiche Schritte zu unternehmen. Alles, was ich von dem damaligen Gebaren der Familie weiß, ist, dass zwar Hohendorf in Schlesien (bei Liegnitz glaube ich) ihr vorzüglichster Aufenthalt, die Familie aber viel auf Reisen und außerdem reformiert war, so dass sie zu ihren kirchliche Akten sich der lutherischen Kirche zu Hohendorf nicht, sondern entweder der reformierten Kirche zu Glogau oder einer anderen reformierten Kirche in Schlesien oder Berlin bediente.

Wollen Ew. Hochwohlgeboren einen Versuch machen, diese wichtigen Atteste für mich herbeizuschaffen, so würden Herrn Minister Graf Dönhoff-Friedrichstein ( z. Zt. Molthainen, Reichsstraße 2) und Herr Justizrat Strach noch einige weitere Informationen zu geben im Stande sein. Sehr dankbar würde ich sein, wenn ich gelegentlich von Ew. Hochwohlgeboren Nachricht darüber erhielt, ob Sie auf Grund der ziemlich vagen Daten, die uns zu Gebote stehen, den Versuch machen wollen, die fraglichen Atteste ans Licht zu bringen.

Alle baren Auslagen und Korrespondenzkosten würde ich ergebenst bitten mir zu schleunigster Erstattung mitzuteilen; als einige Entschädigung für den neuerlichen Zeitverlust bin ich so frei, 25 Rtlr. ganz ergebenst beizufügen.

Bei Ew. Hochwohlgeboren Rückkehr nach Königsberg hoffe ich von Ihrer vielseitigen Bekanntschaft mit der historischen Vorzeit unserer ostpreußischen Familie und von Ihrer bekannten Zuvorkommenheit in dergl. Dingen noch mancherlei Vorteil für die Aufklärung unserer  Vorfahren
 [Schließen]
Antecedentien
zu ziehen, und zeichne indessen mit vorzüglichster Hochachtung als

Ew. Hochwohlgeboren ganz ergebenster Gf. Lehndorff