Berlin, 28. Oktober 1775

  Editorische Auslassung [...]

Der Entschluss, den Sie gefasst haben, den Hof zu verlassen, verursacht mir einen recht großen Kummer, da allem Anschein nach er mich des Vorteils berauben wird, sich so oft wiederzusehen, was mir jederzeit eine rechte Freude bereitet hat, da ich mich stets in Ihrer Gesellschaft wohlgefühlt habe. Ich finde jedoch, dass Sie klug gehandelt haben, indem Sie sich zurückgezogen.  Lehndorff besaß in Königsberg ebenso wie in Berlin (Hinter dem Neuen Packhof) ein Haus.
 [Schließen]
Sie haben schöne Besitzungen, die Ihre Anwesenheit erfordern, gute Nachbarschaft in Ihrer Umgebung, Königsberg
, wo Sie gute Gesellschaft finden und sich von Zeit zu Zeit hinbegeben können, um sich für das einsame Landleben zu entschädigen. Alles das wiegt die Stelle wohl auf, die Sie verlassen, und mit der viel Unbequemlichkeit verbunden war, ohne irgendwelche Aussicht, in eine glänzendere Stellung zu gelangen.   Editorische Auslassung [...] Außerdem sind Sie sicher, allen Ihren Freunden stets willkommen zu sein. Ich hoffe, zu dieser Zahl zu gehören, da  Also seit 1746. Die Briefe, die Meusel einsehen konnte, beginnen mit dem Jahr 1750.
 [Schließen]
seit 29 Jahren
, während wir uns kennen, ich diese Empfindungen nie verleugnet habe.

Seit Ihrer Abreise habe ich mehrere Ausflüge nach Ruppin, Rheinsberg, Brandenburg, auf  seiner Gemahlin Elisabeth Luise in der Neumark
 [Schließen]
die Besitzungen der Prinzessin,
in die Umgebung von Königsberg und selbst nach Schwedt gemacht. Der Aufenthalt der Prinzessinnen in Berlin hat mich zwei Monate dort zurückgehalten. Obwohl er sehr gern auf dem Lande lebe, bedaure er das nicht. Die Gartenanlagen in Friedrichsfelde seien inzwischen durch die Verbindung der drei schon vorhandenen Kanäle durch einen großen vierten verschönert worden, außerdem habe er viele exotische Bäume und Pflanzen anpflanzen lassen.

Wahrscheinlich werden Sie meinen Bruder auf Ihren Gütern sehen, wenn er dort durchkommt,  Die Reise des Prinzen Heinrich an den russischen Hof zur Festigung der preußisch-russischen Beziehungen fand im Frühjahr 1776 statt.
 [Schließen]
um sich nach Russland zu begeben, aber wann wird das sein?
Ich würde in großer Verlegenheit sein, Ihnen das anzugeben.   Editorische Auslassung [...] Ich denke, dass Sie betroffen waren bei der Nachricht von den rasch einander folgenden Todesfällen in Berlin, man zählt seit vergangenem Winter von denen, welche oft den Hof besuchten, siebzehn Personen weniger in Berlin, die noch nicht ersetzt sind; unter uns gesagt, unsere Hauptstadt sieht sehr nach einer Provinzstadt aus, und nach dem, was man mir von Königsberg erzählt hat, glaube ich, dass dieses mehr das Aussehen einer Residenz hat, obwohl es keine dort gibt, als Berlin, wo der Hof sich befindet.

 Der Bau des französischen Komödienhauses auf dem Gensdarmenmarkt war 1774 begonnen worden. Den Bau finanzierte der König. Die ersten Vorstellungen wurden im April 1776 gegeben. Im Theater spielten französische Schauspieler.
 [Schließen]
Das Lustspielhaus ist vollendet, Schauspieler sind angekommen; diejenigen, welche auf la Porte angewiesen sind, sterben vor Hunger und stöhnen vor Elend, da man keine Vorstellung gibt.   Editorische Auslassung [...] Die Schauspieler, welche der König bezahlt, sind schlecht, und es ist schmählich, wie der Schelm   Editorische Auslassung [...] ihn betrogen hat.

Man teilt mir aus Berlin mit, dass der Arzt Pallas gestern in aller Eile nach Schwedt berufen ist, zum Markgrafen Heinrich, der sehr krank sein soll.   Editorische Auslassung [...]