Steinort, den 20. Januar 1884

Durchlauchtigster Prinz!

Als ich im August v. J. das hohe Glück hatte, gemeinsam mit Eurer Königlichen Hoheit bei meinem Neffen Lehndorff Pate zu stehen, erlaubte ich mir Eurer Königlichen Hoheit eine Relation über den Anteil des National-Kavallerie-Regiments (jetzige Garde-Husaren) an der Schlacht bei der Katzbach zu versprechen, welche  Er war auch nicht im Kriegsarchiv überliefert.
 [Schließen]
in den Archiven des Regiments
fehlt.

Der Bericht war anno 13 verloren gegangen, wie mir vom Regiment mitgeteilt worden, als ich danach forschte. Inzwischen aber fand ich eine Kopie der Relation unter den nachgelassenen Papieren meines seligen Schwiegervaters, welcher das Regiment 1813 errichtet und Gott sei Dank an der  Katzbach heißt ein kleiner, sich in die Oder ergießender Fluss im preußischen Regierungsbezirk Liegnitz in Schlesien, welcher durch die 1813 hier geschlagene Schlacht an der Katzbach berühmt geworden ist.
 [Schließen]
Katzbach
wie bei Leipzig   Unleserliche Stelle [...] dasselbe zum Sieg führen durfte, nach unendlichen Mühen seinerseits, ein Regiment aus ungedienten jungen Leuten zu einer halbwegs disziplinierten Truppe zu formieren   Editorische Auslassung [...]

Obgleich Eure Königliche Hoheit inzwischen einem anderen Regiment aggregiert, wage ich doch noch diesen Bericht Hochdenenselben zu unterbreiten, weil ich mit dankbarer Freude bemerkt, dass Eure Königliche Hoheit eine warme Anhänglichkeit dem Regimente bewahren, welches für die Familie Lehndorff immer von besonderem Interesse sein wird.

Gestatten Eure Königliche Hoheit, dass ich zugleich mit meinem tief gefühlten Danke für Ihrer Königlichen Hoheit gnädigste Teilnahme an meinem schweren, schmerzlichen  Ihr Ehemann, Carl Meinhard Graf von Lehndorff, war am 18. Oktober 1883 verstorben.
 [Schließen]
Verlust
mich zeichnen darf als

Euer Königlichen Hoheit gehorsamste Anna Gräfin Lehndorff geb. Gräfin Hahn