Dem Rendanten der Legationskasse, Kriegsrat Du Bois, wird hiermit bekannt gemacht, dass seine Königliche Majestät von Preußen nach erfolgtem Ableben des Legationsrats Wegelin zu Petersburg zu beschließen geruht haben, den Legationsrat Grafen von Lehndorff zu dessen Nachfolger zu ernennen, dagegen die hierdurch erledigte Legationssekretärsstelle in Haag dem gegenwärtigen Charge d’affaires Schultz und die zu Madrid dem Kommerzienrat Henry zu conferieren.

Jeder bezieht vom 1. Dezember 1804 an die mit dem ihm angewiesenen Posten verknüpfte Besoldung, und zwar:

  • 1) der Graf von Lehndorff ¼ jährlich 375 Rt. mit 75
  • 2) der Legationssekretär Scholtz desgl. 250 mit 150
  • 3) der Kommerzienrat Henry desgl. 250 mit 120
  • Rt. Gold

Der p. Du Bois hat diese Gehälter in besagter Art auszuzahlen und bei bevorstehender Ausfertigung des neuen Etats sich hiernach zu achten.

Sigel: Berlin den 7. Febr. 1805

[Sigel]

Berlin, 7. Februar 1805

Ad mand. [Paraphe]

Zitierhinweis

N. N. an David du Bois. Berlin, 7. Februar 1805. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: lebenswelten-lehndorff.bbaw.de/redirect.xql?id=lehndorff_t3w_xxh_yz