Verzeichnis derer auf Königlichen allergnädigsten Befehl anno 1757 in das Geheimte Archiv zur verwahrlichen Aufbehaltung angenommenen Depositorum

  • 1.  Vgl. GStA PK, XX. HA, EM, Tit. 19 c III, Nr. 14: Die vom Generalleutnant Graf von Dohna in dem Archiv in einem versiegelten Paket deponierten Geheimschriften, 1757.
     [Schließen]
    Von des Herrn General-Lieutenants Grafen von Dohna Exz. ein versiegeltes, an Seine Königliche Majestät höchste Person adressiertes Kästchen
      Anmerkung des Autors (am rechten Rand) p. m. den 11. Octobr. 1757 haben der Herr General-Lieut. Graf v. Dohna Exz. dieses Kästchen zurückfordern lassen   Anmerkung des Autors (am rechten Rand)auf mündliche Ordre des Herrn Ober-Sekretarii Hofrat Nicolovius im April 1757
  • 2. Von des Herr General-Lieutenants von Schorlemer Exz. ein versiegeltes Kästchen mit Königlichen Sachen
    gemäß Königlicher Ordre vom 29. April 1757
  • 3. Von der verwitweten Obrist-Lieutenantin Gräfin von Lehndorff ein großer, mit schwarzem Wachs-Tuch emballierter versiegelter Korb mit Dokumenten   Anmerkung des Autors (am rechten Rand)p. m. Diesen Korb mit Dokumenten hat der Herr Konsistorial-Rat Dörffer als Mandatarius der Frau Obrist-Lieutenantin Gräfin von Lehndorff den 19. Januar 1758 zurückgenommen
    gemäß königlicher Ordre vom 4. Juli 1757
  • 4. Von dem Herrn Rittmeister Grafen von Schlieben, Administratore von Gerdauen und Nordenburg, ein versiegeltes, mit schwarzem Wachstuch emballiertes Paket, worin das Original-Diploma des Grafenstandes der Gräflich von Schliebenschen Familie befindlich sein soll
    gemäß Königlicher Ordre vom 15. Juli 1757

[Bl. 2]
Weilen die zum Geheimbten Archiv ohnlängst gelieferte Deposita, nämlich

  • 1. das von des Herrn General-Lieutenants von Schorlemer Exzellenz abgegebene Kästchen mit Schriften
  • 2. die Gräflich von Lehndorffschen Dokumente, und
  • 3. das Gräflich von Schliebensche Grafen-Diploma

noch nicht zurückgenommen sind, so habe untertänigst anfragen wollen, ob die vorgemeldete Deposita ferner in dem Archive verwahrlich aufbehalten werden müssen.   Anmerkung des Autors (am linken Rand)p. m. Eodem ist hierauf von dem Herrn Ober-Sekretario Hofrat Nicolovius durch den Herrn Kommissions-Sekretarius Engelschmidt die mündliche Antwort erteilet worden, dass die neben-spezifizierte Deposita noch ferner in dem Archiv und an einem verborgenen Orte asservieret werden sollen, soviel es füglich geschehen kann.
Klinggraff
den 10. Januar 1758