Frau v. Haeseler feiert den Geburtstag meiner Frau, die in ihr achtzehntes Lebensjahr eintritt. Sie gibt mir ein großes Festessen, das mich zwar entsetzlich langweilt, aber eine gefüllte Börse, die sie meiner Frau schenkt, macht ein derartiges Mahl erträglich.