15. Mai. Wenn man nach langer Abwesenheit seine Verwandten wiedersieht, hat man immer ein eigenartiges Gefühl; mir klopft das Herz vor Erregung, da ich zudem weiß, dass meine Mutter krank ist. Sobald ich in Stargard in meinem Gasthause abgestiegen bin, erkundige ich mich sofort nach ihr und erfahre, dass sie auf dem Wege der Besserung ist. Ich schreibe an meine Schwester Podewils ein Briefchen und frage bei ihr an, ob die Mutter mich empfangen könne. Sie lässt mir sagen, ich solle sogleich zu ihr kommen, worauf ich mich dann eiligst hinbegebe. Ich kann die Tränen nicht zurückhalten, als ich hier nach siebenjähriger Trennung meine arme kranke Mutter wiedersehe, die die Furcht vor der Grausamkeit der Russen von Haus und Hof vertrieben hat. Unser erstes Wiedersehen ist sehr zärtlich und traurig zu gleicher Zeit. Ebenso begrüße ich meine Schwester und ihre Kinder   Textverlust [...] Alle Flüchtlinge aus Preußen schicken zu mir, um ihrer Freude über meine Ankunft Ausdruck zu geben.

16. Mai. Ich freue mich aufrichtig, mit meiner Mutter zusammen zu sein. Ich habe wohl manchmal unter ihren Launen zu leiden gehabt, aber ich achte und liebe sie herzlich. Wenn man mit gefühlvollem Herzen daran denkt, was alles die Eltern für ihre Kinder tun, so nimmt man auch ihre Grillen hin. Es ist immer ein Glück, wenn man Eltern hat, über die man nicht zu erröten braucht und die im Grunde nur sparsam sind, um die Ihrigem in guter Lage zurückzulassen. Auch über unsere alten Dienstboten freue ich mich, selbst über ihre preußische Aussprache. Es ist wahr, dass man seine alte Heimat nie vergisst. - Ich bleibe vierzehn Tage in Stargard und erneuere alte Bekanntschaften. Die Herren Staatsminister aus Preußen sind ein Bild des Jammers; die haben alles, ihre Besitzungen und ihre Stellungen verlasen müssen. Da ist der Obermarschall Wallenrodt, der Justizpräsident Groeben, der Kanzler v. Tettau und der Oberburggraf, der  Vgl. Giebel, Tagebücher, S. 462. Rohd habe die Würde eines Oberburggrafen im Königreich Preußen bekleidet, „weil der König geglaubt hatte, dass er von guter Familie sei. Sein Vater war aber nur ein Mälzenbrauer gewesen, weshalb der ganze hohe Adel über die Auszeichnung die größte Entrüstung zeigte.“
 [Schließen]
Bierbrauersohn Rohd.
Der rangälteste der Herren Staatsminister ist der Obermarschall Wallenrodt. Er ist recht unbedeutend und will dabei mit seinen 63 Jahren noch den Schwerenöter spielen. Mit der Wahrheit nimmt er es nicht immer sehr genau. Er hat eine alte Mätresse bei sich und ist ein sehr schlechter Wirtschafter. Er bildet sich ein, Französisch zu können, gebraucht dabei aber Ausdrücke, die selbst einen Jeremias zum Lachen bringen könnten. Der zweite ist der Justizpräsident Gröben. Dieser hat noch das würdevolle Wesen der alten Zeit an sich, ist ein guter Redner und nach meiner Ansicht der beste Kopf, den wir in Preußen haben. Dann kommt ein Herr von Tettau, der Kanzler, ein Ehrenmann, der sich aber in seiner jetzigen Lage nicht zurecht zu finden weiß. Von Hause aus wenig bemittelt, setzte ihn das Testament eines entfernten Onkels plötzlich in den Besitz einer Rente von 100.000 Talern, worüber er sich immer noch zu wundern scheint. Aber wie immer, so hat auch bei ihm das Glück noch eine unangenehme Zugabe gebracht. Derselbe Onkel hat ihn überredet, eine Frau zu heiraten, wie sie schrecklicher kaum zu denken ist. Sie ist eine  Albertine Gräfin von Dönhoff
 [Schließen]
Gräfin Dönhoff
, ein wahrer Ausbund von allem Abscheulichem, das die Natur zusammenstellen konnte.   Textverlust [...] Endlich noch der Oberburggraf. Der ist ein Mann aus dem Nichts. Sein Vater war der Bierbrauer Rohd.  1763 wurde Rohd Staatsminister: „bürgerlich von Geburt, pedantisch im Amt und unangenehm über alle Begriffe“, vgl. Giebel, Tagebücher, S. 504. - 1772, nachdem er als Gesandter in Wien zurückgekehrt war, schrieb Lehndorff: „Dieser Mann, der Sohn eines Königsberger Bierbrauers, hat sich durch seine Tüchtigkeit emporgearbeitet und alles erreicht, was ein Mann von Stande nur erstreben kann.“ Nachträge, Bd. 2, S. 233 f.
 [Schließen]
Er ist in der Welt emporgekommen, indem er zuerst Botschaftssekretär, dann Resident in Köln, später Gesandter in Schweden und zuletzt Oberburggraf in Preußen wurde zum Ärger des ganzen Königreichs, das gewohnt war, dieses Amt den ersten Familien des Landes verliehen zu sehen.
Er ist in hohem Grade lächerlich, und man hat ihn auch überall, wo er war, so eingeschätzt. Trotz alledem hat der Mann Glück gehabt, hat es nicht nur zu einem so ehrenvollen Amte, sondern auch zu einer sehr hübschen Frau gebracht. Sie ist die Tochter des Obermarschalls Wallenrodt und hat über 40.000 Gulden Vermögen. Der Titel Oberburggraf hat sie geblendet, und ich glaube, sie bereut es sehr.   Textverlust [...] Im übrigen ist Stargard der Sammelplatz für falsche Nachrichten, was nicht verwunderlich ist, da sämtliche Witwen Pommerns sich hierher geflüchtet haben und der Klatsch hier unumschränkt herrscht.

30. Mai. Unterwegs komme ich durch die neuen  Vgl. Hesse, Hans, Die Kolonisationstätigkeit des Prinzen Moritz von Anhalt-Dessau in Pommern, 1747-1754, Dessau 1910.
 [Schließen]
Anpflanzungen
, die der König unter Leitung des Prinzen Moritz zwischen Stargard und Stettin auf einem Boden, wo früher bloß Fichten standen, gemacht hat. In Stettin sehe ich meinen Schwager Podewils wieder, mit dem ich seit zwei Jahren nicht mehr zusammengekommen bin. Dieser Mann ist auch so ein Spielzeug des Schicksals. Im Folgenden beschreibt Lehndorff die Karrierestationen seines Schwagers, den seine Schwester wegen dessen guter Figur geheiratet habe, die Mutter habe ihre Zustimmung wegen dessen glänzender Stellung gegeben. Bald sei Podewils in Ungnade gefallen, sei von Königsberg nach Schlesien, später nach Potsdam versetzt worden, und habe auch noch das Kommando von Stettin abgeben müssen.

p